Oft erfährt die IT-Abteilung wenig, zu spät oder überhaupt nichts von Änderungenn im Personalsbestand. Die Folge sind Sicherheitsrisiken, wenn etwa ausgeschiedene Mitarbeiter noch immer den Zugang zum Unternehmensnetzwerk besitzen. Das Identity Management sollte mit deshalb dem HRM-System verknüpft sein, weil dessen Datenqualität und Datenaktualität zwangsläufig sehr hoch ist.

Automatisch Benutzerkonten synchronisieren

IAM-Systeme sollten Nutzerdaten daher automatisch zwischen dem HRM-System (etwa SAP HCM, Orbis, Peoplesoft, Beaufort) und den Benutzerkonten im Netzwerk synchronisieren. Damit werden Änderungen wie zum Beispiel Namens-, Funktions- oder Attributänderungen sowie das Ausscheiden automatisch zum Anlass genommn, die entsprechend notwendige Aktion zu unternehmen. So lassen sich Konten sperren, Attribute ändern oder Meldungen anstoßen. Die Vorteile sind vor allem

  • kürzere Durchlaufzeiten bei der Kontoanlage und
  • hohe Datenaktualität und Datenqualität
  • Service Levels ohne zusätzlichen Aufwand

Verbindung Netzwerk – SAP HCM

Identity Management SAP HCM